ENTSCHLAKEN

Gründlich entschlacken!

So bewirkt Ayurveda eine anhaltende Klärung des Geistes und Reinigung des Körpers bei stressbedingten Erkrankungen

Zunehmend mehr Europäer kennen und schätzen den Ayurveda wegen seiner angenehmen Anwendungen: duftende Öle, wohltuende Massagen, sanfte Berührungen. Traditionell steht aber ein Therapieprinzip über allen anderen: die gründliche Entschlackung als Basis für ein Leben im Gleichgewicht

Die Belastungen in unserer modernen Welt sind enorm. Stress, Hektik, Informationsüberflutung, häufige Fernreisen und die rasche technologische Entwicklung stellen uns vor nie da gewesene Probleme. Die Anpassungsfähigkeit unseres Geist-Körper Systems unterliegt einer ständigen Zerreißprobe.

Uralter Ayurveda mit modernen Lösungsansätzen

Erstaunlicherweise erhalten wir die besten medizinischen Lösungen für diese Problematik nicht aus der modernen Medizin, sondern aus alten traditionellen Naturheilverfahren. Die moderne Medizin leistet Hervorragendes im Bereich der Akutmedizin, aber in der ursächlichen Behandlung vieler moderner Stress-Erkrankungen wie Burn out oder Bore out, von Schlafstörungen oder Kopfschmerzen, von Stoffwechselerkrankungen wie Altersdiabetes oder Übergewicht und vielen anderen chronischen Erkrankungen sind die traditionellen Therapieverfahren aus Asien und Europa wesentlich effizienter.

Der Ayurveda hat Mitte der 1980-iger Jahre in Europa Fuß gefasst, also ca. 30 Jahre später als die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM). Motor für die Globalisierung des Ayurveda war damals der indische Gelehrte Maharishi Mahesh Yogi, der seine ganzheitliche, auf Bewusstsein basierende und durch wissenschaftliche Studien abgesicherte Schule des Ayurveda als „Maharishi Ayurveda“ bezeichnet hatte. Viele andere Schulen folgten. Interessanterweise verbreitete sich der Ayurveda im Westen aber nicht in den Reihen der etablierten Mediziner, sondern im Wellness-Bereich. Heute wird in vielen Hotels ayurvedische Massage im Rahmen des Wellness-Menüs angeboten.

Entschlackung ist das wahre Geheimnis des Ayurveda

Doch die wahre Stärke des Ayurveda liegt nicht nur in den wunderbaren Massagetechniken und Ölgüssen, sondern in den ausleitenden und entgiftenden Therapien. Die klassischen Texte geben 3 große Therapierichtungen vor (siehe Tabelle). Dabei entspricht die Anwendung von ayurvedischen Massagen vorwiegend dem Shamana Prinzip, d.h. dass die Anwendungen zu einer Beruhigung des Beschwerdebildes führen. Ziel des Ayurveda ist es jedoch, die Krankheit an der Wurzel zu beseitigen. Dies gelingt ausschließlich durch die Shodhana Therapie, das sind die Ausleitungs- und Entgiftungsverfahren.

Die Frage ist: was wird ausgeleitet? Dazu gibt der Ayurveda interessante und schlüssige Antworten. Die ayurvedische Physiologie mit der Lehre von den drei Regulationsprinzipien, den Doshas vata, pitta und kapha erklärt, dass durch die Vermehrung einer oder mehrerer dieser Energien ein Ungleichgewicht entsteht. So führt Überanstrengung zu einer Anhäufung von Vata, übermäßiger Ehrgeiz zu einer Vermehrung von Pitta, übermäßiges Festhalten an materiellen Genüssen zu einer Akkumulation von Kapha. Diese Vermehrung von Doshas führt zu Ungleichgewicht im Geist-Körper System, das anfangs als Unwohlsein wahrgenommen werden kann, aber oft lange Zeit ignoriert wird – solange, bis eine organische Manifestation, also eine körperliche Krankheit auftritt. Der Krankheitsbeginn wird von unsensiblen, sehr nach außen gerichteten Menschen oft als plötzlich, wie aus heiterem Himmel, empfunden. In Wirklichkeit hat sich die Krankheit durch ständiges Fehlverhalten schon über Jahre oder Jahrzehnte entwickelt.

Schlacken entstehen durch mangelnde Effizienz im Verdauungssystem

Ein zweiter Regelkreis neben den Doshas spielt in der ayurvedischen Pathophysiologie noch eine wichtige Rolle: das Verdauungsfeuer Agni in seiner Wechselwirkung mit den Körpergeweben. Durch ein Ungleichgewicht der Doshas, durch unpassende Nahrungsmittel oder falsches Essverhalten wird das Verdauungsfeuer Agni gestört, und die aufgenommene Nahrung wird zum Teil nicht in für den Körper wertvolle Vitalstoffe, sondern in belastende Schlackenstoffe, umgewandelt. Diese werden als „Ama“, das „Unverdaute“, bezeichnet und haben die Wirkung von (endogenen) Toxinen. Dieser Prozess führt vor allem dazu, dass einige Organe nicht richtig ernährt werden (z.B. Gehirn bei Demenz) oder durch Ablagerungen blockiert werden (z.B. Gelenke bei rheumatischen Erkrankungen oder Blutgefäße bei Herzinfarkt).

Schrittweise Entgiftung

Die Ayurvedische Ausleitungstherapie ist vor allem darum bemüht, die angesammelten Toxine aus dem Körper auszuleiten. Dies ist ein sehr logischer und wirkungsvoller, aber auch sehr sensibler Vorgang. Die angesammelten Krankheitsstoffe werden zuerst in vorbereitenden Verfahren (siehe Tabelle) wie bei einem Vorwaschgang im Körper aufgeweicht und gelöst, bevor sie in einem zweiten Schritt aus dem Körper transportiert werden. Die Vorbehandlung ist essenziell, da nur durch sie garantiert wird, dass mit der Ausleitung auch Schadstoffe beseitigt werden. Diese befinden sich oft schon über Jahre oder Jahrzehnte im Körper und sind verhärtet und verkrustet. Dabei ist die Möglichkeit, durch die Anwendung fettlöslicher Substanzen auch die Rückstände schwerer Toxine wie Schwermetalle, Herbizide und Pestizide oder Stoffe aus der Petrochemie (Kosmetika!!!) aus dem Körper zu lösen, einzigartig.

Die fünf Ausleitungstherapien (Pancha Karma)

Bei der Hauptbehandlung dienen die in Hotels als „Wohlfühlbehandlungen“ angebotenen Massagetechniken zur Vorbereitung der Ausleitungstherapien (siehe Tabelle). Dadurch wird der Körper nicht nur gereinigt, sondern auch in einen sehr hohen Ordnungszustand gebracht – die Basis für gute Gesundheit.

Eine solche Therapie, wegen der fünf Ausleitungsbehandlungen als „Pancha Karma“ (fünf Anwendungen) bezeichnet, hat ihre sehr schönen, angenehmen und aufbauenden Seiten, kann aber doch auch wie jede andere Kur zu Tiefpunkten und Kurreaktionen führen. Die Ausleitungstherapien, von denen in Europa das Vamana (Brechtherapie) kaum durchgeführt wird, stellen ebenso wie eine Injektion eine Therapieform dar, die in den meisten EU Ländern ausschließlich Ärzten vorbehalten ist. Auch wenn sich die Liste der Behandlungen (Einläufe, Abführen, Aderlass) eher antiquiert anhört, die Effekte sind schlicht sensationell. „Ich fühle mich wie neugeboren!“, „Kann endlich wieder durchschlafen“ oder „Meine Schmerzen sind wie weggeblasen“ sind typische Aussagen von dankbaren Patienten am Ende einer Behandlungsserie.

Wo soll man sich behandeln lassen?

Österreich ist prädestiniert für eine ayurvedische Pancha Karma Therapie: die klassischen Texte fordern eine saubere, reine und ruhige Umgebung im Landesinneren (also nicht am Meer). Und da haben wir einiges zu bieten! Außerdem empfehlen die Weisen des Vedischen Indien, die Pancha Karma Therapie in der gewohnten klimatischen Umgebung durchzuführen. Genau so wichtig ist auch der Übergang in die Nachbehandlung (Paschat Karma, siehe Tabelle): der MUSS sanft erfolgen, um den Kureffekt möglichst lange aufrecht zu erhalten. Lange Reisen stören die Nachbehandlung ebenso wie intensiver Stress gleich nach der Behandlung oder fehlende Betreuung vor Ort.

Vorbeugung und Heilung

Eine ayurvedische Reinigungsbehandlung eignet sich hervorragend zur Behandlung chronischer Krankheiten, und ebenso gut zur Vorsorge. „Ich fühle mich so klar“, „Mein Geist ist so frisch und wach“, sind typische Aussagen von Patienten nach einer Pancha Karma Therapie. Am besten ist es, mit regelmäßiger Entgiftung chronische Krankheiten, von denen der Alterungsprozess die am meisten verbreitete ist, gar nicht erst aufkommen zu lassen. Jugendlichkeit und geistig-körperliche Flexibilität versprechen die klassischen Texte denen, die regelmäßig ihre Pancha Karma Entgiftung durchführen.

Therapierichtungen:

  1. Rasayana: nährend

  2. Shamana: beruhigend

  3. Shodhana: ausleitend

Schritte der Ausleitung:

  1. Purvakarma – Vorbehandlung (kann zu Hause erfolgen)

  2. Panchakarma – die 5 Ausleitungstherapien

  3. Paschatkarma – Nachbehandlung (meist zu Hause)

Methoden der Ausleitung:

Panchakarma – die 5 Hauptbehandlungen

  1. Vamana – Erbrechen
  2. Virechana – Abführen
  3. Basti – Medizinische Einläufe
  4. Nasya – Nasale Ausleitungsbehandlung für Kopf, Nacken und Schultern
  5. Raktamokshana – Aderlass

Bericht: Dr. Wolfgang Schachinger

Maharishi Ayurvedazentrum Ried

Bahnhofstraße 19, 4910 Ried im Innkreis

+43 7752 866 22, info@ayurvedaarzt.at

www.ayurveda-arzt.at

Unsere Empfehlung:

Frühjahrs-Entschlackungs-Kur:

Vorkur nach individueller Verordnung

zu Hause, 5 Tage Behandlungen im

Zentrum, tägliche ärztliche Betreuung.

In der Kapha Zeit nur 1.415,- €

Share Button